Bericht Messepark Bern AG

Um die Weiterentwicklung der bestehenden Infrastruktur der Messepark Bern AG und insbesondere die Realisierung der neuen Multifunktionshalle BeMotion Base voranzutreiben, haben die BERNEXPO GROUPE und die HRS Real Estate AG im Februar des vergangenen Geschäftsjahrs 2019 eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Die Infrastruktur der Messepark Bern AG wurde in der Folge im Rahmen einer umfassenden Due-Diligence-Prüfung durch externe Experten analysiert. Parallel dazu hat die BERNEXPO GROUPE mit der HRS Real Estate AG künftige Nutzungskonzepte des Messeareals validiert und eine zweckmässige Beteiligungsstruktur für die Messepark Bern AG entwickelt. Das Gesamtprojekt der neuen Multifunktionshalle ist auf Kurs und soll in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit neuen Aktionären realisiert werden. Entsprechend wurde die Überbauungsordnung bezüglich der neuen Multifunktionshalle im vergangenen Jahr weiter überarbeitet und das Dossier zur abschliessenden Vorprüfung dem Amt für Gemeinden und Raumordnung übergeben. Die öffentliche Auflage der Überbauungsordnung erfolgt Anfang April 2020. Die in diesem Rahmen geplanten Informationsveranstaltungen im betroffenen Quartier werden abhängig vom Verlauf der Coronakrise durchgeführt.

Aktuell sind Gespräche mit potenziellen Aktionären für die Messepark Bern AG im Gange. Das Ziel ist, die Transaktion im Sommer 2020 abzuschliessen. Das Transaktionsmodell sieht einen Aktienverkauf vor, wobei die BERNEXPO GROUPE Minderheitsaktionärin der Messepark Bern AG bleibt. Der Kreis der Aktionäre wird klein gehalten und keiner der neuen Eigentümer wird eine Mehrheit an der Messepark Bern AG besitzen. Im Zuge der Transaktion wird mit der BERNEXPO AG ein 20-jähriger Mietvertrag für das gesamte Messeareal abgeschlossen.

Auch im vergangenen Jahr wurden an den bestehenden Liegenschaften die notwendigen Unterhalts- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Dadurch konnten die Veranstaltungen und Events der BERNEXPO GROUPE einmal mehr reibungslos, störungsfrei und zur Zufriedenheit der Kundschaft durchgeführt werden. Die Arbeiten wurden durch die verantwortlichen Personen und beauftragten Firmen wie gewohnt effizient und sorgfältig ausgeführt.

 

Geschäftsverlauf

Die Messepark Bern AG hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem leicht höheren Gewinn als im Vorjahr abgeschlossen. Der tiefere Betriebsertrag konnte durch die Reduktion der Betriebs- und Finanzaufwände kompensiert werden.

Der Betriebsertrag hat sich im Berichtsjahr um CHF 0,6 Mio. auf CHF 7,2 Mio. reduziert, da der ergebnisabhängige Mietanteil durch das tiefere Ergebnis bei der BERNEXPO AG abgenommen hat. Der Betriebsaufwand hat im Vergleich zum Vorjahr wegen tieferer Unterhaltskosten und geringeren Verwaltungsaufwands um CHF 0,3 Mio. auf CHF 1,6 Mio. abgenommen.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) beträgt im Berichtsjahr 2019 CHF 5,6 Mio. und liegt damit um CHF 0,3 Mio. unter dem Vorjahresergebnis. Nach Abschreibungen in Höhe von CHF 5,1 Mio. (wie im Vorjahr) beträgt das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) CHF 0,5 Mio. und fällt damit um CHF 0,3 Mio. tiefer aus als noch im Vorjahr. Die kontinuierliche Amortisation der Hypothekarschulden und ein erhaltener Kulanzrabatt auf die Zinszahlungen führte dazu, dass der Finanzaufwand im Vergleich zum Vorjahr um CHF 0,4 Mio. auf CHF 0,3 Mio. gesunken ist. Nach Berücksichtigung einer Steuerlast von CHF 0,1 Mio. resultiert ein positives Jahresergebnis von CHF 0,1 Mio.

Die flüssigen Mittel betrugen per Ende Dezember 2019 CHF 1,0 Mio., was im Vergleich zum Vorjahr einer Abnahme von CHF 4,1 Mio. entspricht. Dies ist auf den Umstand zurückzuführen, dass ein grösseres Guthaben auf dem Kontokorrentkonto mit der BERNEXPO AG in der Höhe von rund CHF 4,6 Mio. offen war, welches im neuen Geschäftsjahr ausgeglichen und neben der Finanzierung von geplanten Investitionen hauptsächlich für die Amortisation der Hypothekarschulden (CHF 3,1 Mio.) verwendet wird. Mit einer Eigenkapitalquote von 78,2% (+5,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr) verfügt die Messepark Bern AG über eine sehr gesunde Bilanz.

 

Ausblick

Für das anstehende Geschäftsjahr gilt es, die Vorbereitung der Grundlagen für eine erfolgreiche Abstimmung der erforderlichen Kredite und der Überbauungsordnung für die neue Halle zu erarbeiten sowie die Struktur der Messepark Bern AG so zu definieren, dass die BERNEXPO GROUPE die bestmöglichen Voraussetzungen für ihre strategische Weiterentwicklung mit Fokus auf das Kerngeschäft erhält. Dazu gehört auch die Detailplanung der Multifunktionshalle. Im Rahmen der Transaktion sollen sämtliche bestehenden Baurechtsverträge mit der Burgergemeinde und der Stadt Bern neu verhandelt und verlängert werden.

Im Namen des Verwaltungsrates bedanke ich mich bei dieser Gelegenheit bei allen Beteiligten und Partnern, die sich für den Unterhalt und die Weiterentwicklung der Messepark Bern AG engagieren.  

 

Jürg Stöckli

Präsident des Verwaltungsrates

Zurück